Bei unserem Workshop am 13.3 ging es nicht nur um Pursonic, sondern auch um die Möglichkeiten, die unsere TRIAD-Audiomatrix bietet. Daher kann dieses Video auch als Lösungsansatz für unterschiedliche Lautsprecher dienen. 

Das Video zeigt die Klang-Korrektur des Soundboard 300 – 80 classic D und die Einbindung eines passiven Subwoofers. Um eine gewisse Praxisnähe zu zeigen, wurde als Mess-Equipment ein iPad mit der RTA-App verwendet. Das zugespielte Rosa-Rauschen war ein WAV-File, das im Endlos-Loop über den EA3 an die Audiomatrix lief. Alternativ kann auch ein Streaming-Dienst wie Deezer genutzt werden. Auch hier finden Sie Rosa-Rauschen als Streaming-Datei.

 

1. Als erstes wurde der von Pursonic geforderte Hochpass eingestellt. Hierfür die Bänder 1+2 80Hz auf -12 Q=2 und 100Hz -12 Q=3.

2. Band 3 bei 630Hz auf -5 Q=2 und Band 4 bei 2000Hz auf -3 Q=0.7. Diese Frequenzen können nach Modell und Einbaufrequenz variieren. Es ist also kein „Universall-Setup“.

3. Band 5 bekommt bei 8000Hz Gain +6 bei Q=1 – dies sorgt für die nötige Frische oberhalb des Brillanz-Bereiches.

4. Die gemachten Einstellungen können dann als Preset gespeichert werden. (Minute4)

5. Da als Endverstärker in unserem Beispiel der Matrix-Amp 8 dient, wird nun der Kanal-2 hinzugeschaltet. Um den Subwoofer alleine einzustellen, haben wir Kanal-1 auf Mute gesetzt. Grundsätzlich kann aber auch ein anderer Verstärker genutzt werden, da wir keine weitere EQ-Funktion brauchen.

6. Bei (Minute 4:20) haben wir den Ausgang 2 der Audiomatrix als 2.1 Audiozone gepaart.

7. Dadurch hat der Equalizer eine Lowpass Voreinstellung, die es noch zu optimieren gilt.

8. Dazu dann den Output-2 wählen. Der Pursonic-Subwoofer hat ein Maximum was bei ca. 125 Hz liegt. Auch hier wird diese Frequenz im eingebauten Zustand anders ausgeprägt sein.

9. Nach der Optimierung der unterschiedlichen Frequenzen haben wir das Panel wieder hinzugeschaltet. (Minute 7:35)

10. Dann auch bei Output-2 das Preset speichern.

11. Ab Minute 8:30 dann das erste Probe hören. Es gibt noch die Möglichkeit das Sub-Vol Offset zu ändern, um die richtige Balance zu finden.